Aktuelles & Berichte Infos zu Aktionen & Projekten

„…. und es wurde Nacht in Düsterwald und alles schläft….!“

Wie in den letzten drei Jahren bot die Ev. Jugend Wesermarsch wieder eine Werwolfnacht im Paul- Gerhard -Haus in Brake an; dieses Mal war sie vom 06. auf den 07.02.15.

Zum gemeinsamen „Werwolf“ Spielen erschienen 25 junge und junggebliebene Mitarbeiter-Innen der Ev. Jugend und spielten von 20:00 bis ca. 03:00 Uhr morgens. Die Altersmischung war von knapp 15 Jahren bis 38 Jahren. Die Mitspielenden kamen aus 4 Landeskirchen und zwar aus der Nordkirche, der BEK, der Hannoverschen LK und natürlich unserer Oldenburgischen. Innerhalb der SpielerInnen aus der oldenburgischen  Kirche waren wiederum fast 5 Kirchenkreise vertreten. Es waren SpielerInnen, aus DOll, Friesland WHV, Oldenburg-Stadt und natürlich der Wesermarsch dabei. Falls sich der Leser oder die Leserin jetzt fragt: Warum schreibt er 5 KK,  wenn er doch nur 4 nennt – naja ich finde ja,  dass man den Bereich Osnabrück ohne weiteres als „fast KOM“ bezeichnen kann, aber das als kleiner Scherz am Rande. Spannend an dieser Mischung der Mitspielenden ist einfach, zu sehen, wo es die Ehrenamtlichen auf ihren Wegen ins Leben  hin verschlägt und sie dann doch zumindest für einen Abend mal wieder in die Heimat kommen und Spaß haben zu sehen. Das ist doch das Spannende an der Arbeit eines/einer  Diakonen-In, zu erleben,  wie aus Teilnehmenden von Maßnahmen –> Juleicatrainees –> TeamerInnen –> und dann teilweise sogar hauptamtliche KollegInnen werden.

Der Spieleabend an sich verlief wie immer sehr spannend und auch ein Hauptamtlicher musste mal wieder dazu lernen und zwar, dass es keinen Sinn macht, in einer der letzten Runden zu sagen: „Nehmt mich!  Ich will eh ins Bett!“ –  dies führt nämlich nicht dazu, dass man aus dem Spiel genommen wird, sondern eher dazu, dass Teilnehmende den Ehrgeiz entwickeln, den Hauptamtlichen so lange wie möglich im Spiel zu halten.

Ich kam dementsprechend später ins Bett.

Auf alle Fälle war es wieder eine „Super Nacht“ mit „Lecker Alkoholfreien Cocktails“ und viel zu viel Süßkram. Ich freue mich aufs nächste Jahr!!  In diesem Sinne  – bis dann.

Kommentar verfassen