Es geht um Austausch, Begegnung und das Mit- und Voneinander lernen. Sich für einen Abend mal raus nehmen aus dem persönlichen Alltagsgewusel, Innehalten und sich mit neuen Gedanken für die Arbeit in der Kinderkirche, im Kindergottesdienst, Kinderchor usw. beschenken lassen.
Auch beim 2. Impulsabend trafen sich Engagierte aus unterschiedlichen Gemeinden der Wesermarsch. Sie brachten sowohl eigene Fragen als auch Anregungen und eigene Erfahrungen mit.
Das große Feld des Kontaktmanagements und der Werbung wurde mittels drei Themenflächen beackert:
– Wir (die Arbeit mit Kindern in der Kirche) und die anderen (Anbieter und Kooperationspartner*innen vor Ort)
– Wir und die Kinder samt ihren Familien
– Wir und Wir (die gesamte Kirchengemeinde)
Wie wird unsere Arbeit sichtbar? Wie erfahren Kinder und Familien von unseren Angeboten? Wie kann ich Kontakte im Ort nutzen und gestalten? Bei welchen Aktionen anderer Anbieter könnte sich „Kirche mit Kindern“ einbringen? Was brauchen Kinder und Familien (von Kirche)?
Dass es dafür keine Patentlösungen gibt, wurde an dem Abend schnell klar. Die Herausforderung liegt aktuell auf dem vollen Angebotsmarkt darin, für die Kinder und Familien und auch in der eigenen Gemeinde sichtbar zu werden und zu bleiben.

Ergänzend zum Gesprächsteil hatte Eva Brunken, Bildungsreferentin im Bereich „Arbeit mit Kindern und Kindergottesdienst, aktuelle Werbematerialien im Gepäck. Einen guten Überblick dazu gibt es hier: KiGo-Materialien
Eine Buchempfehlung zur Vertiefung des Themas „Werbung“, auszuleihen bei Eva Brunken:

Kommentar verfassen